Leserstimmen

Name: jan

Datum: 28. Juni 2019

 

alle Ihre bücher sind spannend, zum mitfiebern, echte pageturner,
wie viele andere sciencethriller auch, nur hinterlassen ihre ein gefühl...

angst

Name: CHA

Datum: 03. Juni 2019

 

absolut genial

alle Bücher verschlungen - super spannend geschrieben. Die Romane sind logisch aufgebaut, bis zum Schluss kommt keine Langeweile auf weil man eh schon weiß was kommen muss. Echt cool, kann die Bücher (alle) nur empfehlen

Name: Obernjesa

Datum: 05. Februar 2019

 

Fast im Jetzt

Gerade fertig. Wenn ich ebay und Amazon öffne, bekomme ich schon mal alle Angebote über die in den letzten Wochen auch rein zufällig angesehenen Produkte und Aktionen incl. gerade gültigen Sonderpreisen.
Das Buch ist dicht an der Realität. Hoffentlich lesen viele Leute das Buch und handeln wie Cyn.
Danke Marc Elsberg

Name: Ursula T.

Datum: 25. Oktober 2018

 

Wahrscheinlich dicht an der künftigen Realität

Ein hervorragendes, super spannendes Buch, auch wenn das Ende etwas abrupt ist. Vieles darin beschriebene ist heute schon real, der Rest wird (leider) wahrscheinlich noch folgen. Ich sehe in meinem Freundeskreis, wie unbedenklich und leichtsinnig Menschen mit ihren Daten umgehen, wie freiwillig sie ihr Leben in Facebook und via Whatsapp preisgeben - immer mit der Erklärung, man habe nichts zu verbergen. Oder wie die sich und Ihr Leben schon heute über Smartwatches kontrollieren lassen - im Schönheits- und Fitnesswahn.
Als Mahnerin werde ich zumeist ausgelacht ...

Name: mamiki99 (auch wenn ich mich damit mal wieder angreifbar mache...)

Datum: 20. September 2018

 

Spannend. Beängstigend. Frustrierend. Warnend.

Nach 'Blackout' habe ich "Zero" gelesen und zunehmender Lektüre "verschlungen"... Es wird das Szenario beschrieben, vor dem ich mich am ehesten fürchte - die weltweite Beobachtung durch alles und jeden - und die Ignoranz einer Gesellschaft, der Bequemlichkeit, "Hype", Narzissusmus und Ignoranz wichtiger ist als die Freiheit des Individuums und des Kernelements des "Mensch-Seins", nämlich der Selbstbestimmtheit. George Orwells "1984" ist der Anfang gewesen, den wir schon lange hinter uns gelassen haben. "Zero" beschreibt eine ähnlich schreckliche Zukunft, in der wir alle wohl schon länger leben, ohne es wahrhaben zu wollen. Kurzum: "Zero" ist ... Spannend. Beängstigend. Frustrierend. Warnend. Ob's jemand hören will?...

Name: Elektra

Datum: 27. Juni 2018

 

Spannend auch wenn das Ende ein wenig enttäuscht

Bevor ich ZERO las, kannte ich Marc Elsberg bereits durch HELIX, das ich ebenfalls schnell und begeistert gelesen habe. Daran hat mir besonders (minimaler Spoiler) der Twist am Ende gefallen, die gewisse Ungewissheit.
Tbh so etwas Ähnliches hatte ich bei ZERO ebenfalls erwartet, wurde dann aber mit einem etwas abrupten und schalen Ende enttäuscht. Ich habe das Gefühl, dass nicht alles aufgeklärt und zufriedenstellend gelöst wurde.
Dennoch ein spannendes und unterhaltsames Buch. Wie plötzlich die Fiktion mit der Realität verschmilzt ist erschreckend und regt einen zum Nachdenken an.
Marc Elsberg schreibt fesselnd, davon lasse ich mich gerne beeindrucken und in Beschlag nehmen.
4/5 Sternen, sehr empfehlenswert

Name: Wolfgang Erbe

Datum: 07. Juni 2018

 

Klasse Thriller - absolut aktuell

IT und Profitgier = Ende der Privatsphere und totale Manipulation - ZERO ist geschrieben, als ob Marc alles von Cambridge Analytica und facebook vor vier Jahren schon wußte ...

Name: Karsten Künzel

Datum: 06. Januar 2018

 

ZERO made in China

Die nächste Runde im Social Scoring wurde soeben in China eingeläutet (ganzseit. Artikel in der Leipziger Volkszeitung vom 02.01.2018). Gesichtserkennung und Punkte für Wohlverhalten bzw. Punktabzug ... mit allen fatalen Konsequenzen für die Bürger.
Die Bewertung von ZERO verändert sich, von der Fiktion hin zur Beschreibung der Realität.

Name: Ralph

Datum: 18. September 2017

 

Spannend. Etwas realitätsfern aber doch viel zu nah, um nicht zu schaudern.

Ich habe Zero so zügig durchgelesen wie lange kein Buch mehr. Spannung von der ersten bis zur letzen Seite. Das Buch wird nie langweilig und ob des Bezuges zur Realität habe ich nach dem lesen desöfteren länger gegrübelt, wie wir heute schon mit unseren Daten umgehen. Ein Thriller, der einem Schauer über den Rücken jagt. Gesichtserkennung und Datenbrillen für jedermann mag man sich gar nicht vorstellen, zu plastisch die Beispiele im Buch, wo das hinführen kann.

Ein paar Kritikpunkte bleiben dennoch hängen. Die Erzählung im Präsens ist sehr gewöhnungsbedürftig. Die Charaktere bleiben anfangs blass und ein ums andere Mal wird auf dem kurzen Abschnitt im Buch gar nicht so ganz klar, für wen jetzt diese Person wieder arbeitet. FBI? Presse? Freeme? Die Liste der Personen im Anhang wäre am Anfang hilfreicher gewesen.

Was mich inhaltlich sehr gestört hat, war die Selbstverständlichkeit, wie das Buch mich glauben lassen will, dass ein Konzern wie Freemee auf ALLE Daten der Menschheit Zugriff hat. Ob selbst erhobene oder gekaufte, da sind Daten aus sozialen Netzwerken, Polizeiregistern, Überwachungen, Bewegungsmuster. Wie kommt ein Konzern an Daten, die andere Konzerne hüten wie ihren Augapfel oder an Daten, die staatliche Stellen gesammelt haben? Wie verfolgt man online CCTV (closed circuit) Cameras, die die meisten Überwachungssysteme heute nutzen? Dass sich quasi jeder Experte in jedes wie auch immer gesicherte System hacken kann, scheint auch irgendwie normal zu sein in den Büchern.

Bis zum Schluß wird nicht klar, womit Freemee die Nutzer eigentlich motiviert, den Hinweisen der ActApps zu folgen. Warum hört ein Teenager auf die Ratschläge seines Smartphones, z.B. endlich für eine Klausur zu lernen oder nicht mehr in schwarzen Klamotten rumzulaufen, wenn er gleichzeitig die Ratschläge der ratlosen Eltern beharrlich in den Wind schlägt? Wäre Erziehung doch nur so einfach… Oder ist sie das am Ende, wenn wir die Erziehung einer Maschine überlassen, der das Kind blind vertraut, während die Eltern, von denen sich ein pubertierender Teenager gerade abnabeln will hilflos zum nichtstun verdammt ist? Der Thriller hätte die Chance gehabt, sich mit den Möglichkeiten subtiler Manipulation auseinanderzusetzen. Doch bis auf ein paar Zeilen aus einer Flirt App kommt da nichts, lediglich die Ergebnisse werden beschrieben, ungaubwürdig bisweilen – schade.

4 Sterne trotz aller Kritik. Es bleibt ein Roman, Fiktion, keine Tatsachenreportage, und der Roman ist klasse!

Name: Suk Johann

Datum: 14. August 2017

 

von A-Z spannend Anfang- Zur letzten Seite

Es war für mich überraschend einen Landsmann als Autor zu haben.Wenn ich`s nicht wüßte hätt ich glatt an Robrt Ludlum o.ä. gedacht und mir dir Frage gestellt : bringt das bei uns niemand so fertig? Da er in orig. Sprache ist sind diese Bücher doppelt so gut. Bitte weiter so. Nur da ich es nicht durchlesen kann hatte ich anfangs Namenprobleme und merkte erst auf der letzten Seite die Darsteller.
War das Absicht. erwarte gerne eine antwortt und freundliche Grüße,Suk Johann